Kurzberichte



Schüleraustausch mit dem Collège Jean Rostand in Les Herbiers (Frankreich)



Nach zwei sehr intensiven Wochen der Begegnung der deutschen und französischen Austauschschüler in Les Herbiers und Leipzig mussten wir uns am Sonntag (15.April 2018) bei ihrer Abfahrt schweren Herzens von unseren Gästen trennen.


Aus unserem Programm in Sachsen:


Montag, 9. April 2018
Ankunft der französischen Gruppe
Empfang im Rathaus Liebertwolkwitz
(Ortsvorsteher, Freundschaftsverein, Schulleitung)

Dienstag, 10. April 2018
Empfang im Leipziger Rathaus
Rathausturmbesteigung mit Blick über die Stadt
Leipzig Bummel durch die Innenstadt
Besuch von Leipziger Museen

Mittwoch, 11.April 2018
Begrüßung und Schulvorstellung durch den Schulleiter
Unterrichtsbesuche
Badespaß in der Sachsentherme

Donnerstag, 12.April 2018
Ausflug nach Dresden und in die Sächsische Schweiz
Aktivitäten im Elbe-Freizeitland in Königstein

Freitag, 13.April 2018
Unterrichtsbesuch der französischen Schüler Pflanzaktion im Sportpark
Sportspiele für alle in der Turnhalle

Samstag, 14.April 2018
Aktivitäten in den in Familien
Ballettveranstaltung "Alice im Wunderland" in der
Musikalischen Komödie Leipzig

Sonntag, 15.April 2018
Aktivitäten in den in Familien
Abfahrt der französischen Gäste

Auch im Namen der teilnehmenden Schüler möchte ich mich bei allen bedanken, die durch ihre Unterstützung zur Verwirklichung unserer Vorhaben beigetragen haben: unserer Schulleitung, den Lehrerinnen, Lehrern und Mitarbeitern unserer Schule, den Gastfamilien, dem Liebertwolkwitzer Ortschaftsrat mit dem Ortsvorsteher, Herrn Geistert, der unkompliziert den Rahmen für den Empfang stellte und für uns zudem eine finanzielle Unterstützung beschlossen hat, dem Freundschaftsverein unter Leitung von Frau Wolf für die freundlichen Begrüßungsworte, Herrn Vierke vom Bauhof Liebertwolkwitz, dem GfB mbH Catering für ihr Sponsoring und den Frauen an der Essenausgabe, Frau Dr. Marusch-Krohn von der Abteilung Internationale Zusammenarbeit der Stadt Leipzig und nicht zuletzt den Verantwortlichen bei der LaSuB, Regionalstelle Leipzig, und der Landesstelle Chemnitz, die uns bei der Beantragung der Fördermittel geduldig berieten.

K. Hempel
Verantwortliche Lehrerin

*Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.





Schulsportpark um ein Schmuckstück reicher - Der Schulförderverein sagte "Danke!"



Am 26.10.2017 hatte der Schulförderverein Unterstützer und Sponsoren unseres Schulsportparks sowie Eltern-, Schüler- und Lehrerrat zu einer Feierstunde eingeladen, die von einem kleinen Programm der Schülerinnen und Schüler Maxi Frauendorf, Lenny Polovic, Theo Medniak, Jaqueline Karthe, Alina Schmechel, Amy Tröllmich und Lea Ossyra unter Leitung von Frau Anders eingeleitet wurde. Anlass war das vor kurzem eingeweihte "Klassenzimmer im Grünen" mit seinen zugleich praktischen und schmucken Sitzgruppen, das Platz für eine ganze Schulklasse bietet, unser Schulleben abwechslungsreicher macht und unseren Sport- und Geopark wieder um ein Schmuckstück bereichert.

Unser Schulleiter, Herr Schötz, zeigte den Weg bis zum heutigen Bild unseres wunderschönen Parks auf und lobte in seiner Ansprache die langjährige Hilfe und Unterstützung durch viele Verantwortungsträger wie ehemaliger Bürgermeister, Ortsvorsteher, die Stadt Leipzig, ortsansässige Handwerker und Sponsoren, wie z.B. die Apothekerin, Frau Müller, die alle ein wenig dazu beigetragen haben, solche Projekte zu verwirklichen. Er hob auch hervor, dass das heutige Ergebnis durch die Arbeit vieler Helfer wie Schulfödervereinsmitglieder, Schulmitarbeiter und natürlich unserer Schüler erst möglich wurde. Der von Herrn Schötz gezeigte Film, der am Umwelttag am 22. September 2010 an unserer Schule gedreht wurde, und den Umwelttag als einen Beitrag des Neigungskurses Natur zum landesweiten Aktionstag des Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft "Sachsens Klimahelden 2010" sehr anschaulich und nahegehend zeigte, löste bestimmt nicht nur bei mir ein "Gänsehautgefühl" aus.
Ein Staunen erfüllte den Mehrzweckraum der Turnhalle darüber, wie die Schüler des Neigungskurses um Frau Taubert es schafften, eine ganze Schüler- und Lehrerschaft an diesem Tag zu mobilisieren und für die Umwelt zu sensibilisieren. Die nach dem Film gezeigten Fotoaufnahmen unseres Schulgeländes aus der Vogelperspektive zeigten das ganze Ausmaß der Idylle, in der wir arbeiten dürfen.

Frau Schmidt, unsere Vereinsvorsitzende, und Herr Schötz, dem eigentlich ebenfalls ein großer Dank für sein ständiges Engagement, seine Beharrlichkeit und seine unermüdliche Arbeit gebührt, überreichten den der Einladung gefolgten Förderern ein kleines Dankeschön.
Die gelungene Zusammenkunft endete mit einer Führung zum "Klassenzimmer im Grünen" und einer Einladung zu Gegrilltem sowie der Möglichkeit, zum Erlebten ins Gespräch zu kommen, die rege genutzt wurde. Ein Dank an die Initiatoren und Organisatoren dieser Veranstaltung!

Kornelia Hempel



Lernen lernen - und das ganz freiwillig am Wochenende

Auch im Schuljahr 2017/18 organisierten wir unter dem Thema "Lernen lernen" eine Projektfahrt.
21 Schüler aus den Klassenstufen 6-9 trafen sich am Freitag, dem 08.09.2017, nach dem Unterricht und fuhren mit dem Zug nach Bad Lausick. Bevor die Teilnehmer sich dort in der Jugendherberge einrichten konnten, ging es erst einmal zum Bowling. Das machte Spaß und kitzelte auch sportlichen Ehrgeiz heraus. Nach dem leckeren Abendbrot in der Jugenherberge ließen wir den Abend am Lagerfeuer ausklingen. Das hört sich eigentlich ganz romantisch an, was aber durch das Thema "Wir erzählen Gruselgeschichten" dann doch in eine andere Richtung ging. Allerdings verfiel kein Schüler in Angst und Schrecken und alle fanden Schlaf.

Am Sonnabendvormittag stand kreatives Gestalten auf dem Plan: Kerzen, Schmetterlinge, Eichhörnchen usw. konnten nach Anleitung gebastelt werden. Dem Mittagessen schloss sich ein ungeliebter Fußmarsch an. Die Schüler empfanden ihn dann doch nicht ganz so schlimm, da das Ziel das Freizeitbad "Riff" war. Toben, Springen, Rutschen, Eis naschen - die Zeit verging viel zu schnell. Doch das war an Tagesaktivitäten noch nicht genug. Am Abend stand eine geführte Wanderung auf dem Plan. Nicht wenige Schüler murrten und stellten eine typische Frage. Müssen wir da mit? Ja! Und siehe da, nach kurzer Zeit merkten sie, dass es interessant und kurzweilig wird. Stockdunkel war es im Wald, sich an Geräuschen orientieren, tasten, fühlen und schmecken - in dieser Art und Weise die Natur erleben - für viele Schüler eine neue Erfahrung. Erschöpft, aber zufrieden fielen sie ins Bett.
Am Sonntag wurde noch einmal gemeinsam gefrühstückt. Danach hieß es Abschied nehmen und die Heimreise antreten.
Diese Tage waren zwar für die Schüler anstrengend, aber dennoch für ihre persönliche Entwicklung hilfreich. Sie mussten häufig ihre gesamten Kräfte einsetzen und erfuhren, dass durch die Verknüpfung von Sehen, Hören, Handeln zu Lernendes besser zu verstehen ist.

P. Kuhnert und V. Vetter
18.10.2017



Quatre semaines en France- Vier Wochen in Frankreich

Wie schafft man es, während der Schulzeit einen Auslandsaufenthalt mit Schulbesuch durchführen zu können?
Wenn man einige Zeit im Ausland verbringen möchte, sollte man sich wirklich für die Kultur des fremden Landes interessieren. Man muss offen sein für die Menschen, die dort leben und damit einverstanden sein, dass etwas Neues auf einen zukommt.
Um ins Ausland gehen zu können, kann man unterschiedliche Dinge machen. Man kann versuchen sich für ein Au-Pair- Jahr oder so wie ich für ein Stipendium beim Sächsischen Ministerium für Kultus zu bewerben. Ich habe durch meine Französischlehrerin, Frau Hempel, von dem Stipendium erfahren und mich beworben. Das heißt eine umfangreiche Bewerbung geschrieben, an einem Auswahlgespräch und an einem Vorbereitungsseminar in Dresden teilgenommen. Das Stipendium umfasste die Hin- und Rückreise (Flug) zum Aufenthaltsort im Ausland, den Aufenthalt in einer Familie und den Schulbesuch. Nach der Reise musste ich noch einen Erfahrungsbericht schreiben.

In Frankreich habe ich die 4 Wochen (23.09.-21.10.2017) in einer Gastfamilie gelebt, die in Janzé, das ist ein Ort in der Bretagne, wohnt. In der Zeit, die ich da war, bin ich ganz normal zur Schule gegangen und habe dort den Unterricht mitgemacht. Ich muss ehrlich sein, den Großteil von dem, was im Unterricht erzählt wurde, habe ich nicht verstanden. Man muss sich aber auch darüber im Klaren sein, dass man dahin geht, um zu lernen und dass man am Anfang fast nichts versteht, aber mit der Zeit wird es besser. An den Wochenenden hat meine Gastfamilie einige Ausflüge mit mir unternommen, zum Beispiel zum Mont Saint Michel. Das ist eine kleine Insel vor der Küste des Ärmelkanals mit einem alten Kloster darauf. Es ist eine sehr bekannte Sehenswürdigkeit in der Bretagne. Es ist auf jeden Fall eine tolle Sache, dass das Sächsische Ministerium für Kultus Schülern die Chance gibt, andere Länder kennen zu lernen und dort einen ganz normalen Alltag in einer Familie zu erleben. Ich kann es euch nur empfehlen, sich bei so etwas zu bewerben. Versucht mitzumachen, da man nicht so oft die Chance geboten bekommt, im Ausland ohne Eltern zu sein. Was hat es mir gebracht? – Ich bin jetzt sicherer in Französisch…und das „Alleine klar kommen“ war im Nachhinein doch ganz cool….

Annabell Flade, 9B


Unser Tag der offenen Tür am 04.03.2017

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Eltern und Freunde unserer Schule,
besuchen Sie uns traditionell am ersten Samstag nach den Winterferien in unserem altehrwürdigen Schulhaus in Liebertwolkwitz.
Sie erhalten einen Einblick in unser Schulangebot. Alle Fachbereiche und Arbeitsgemeinschaften präsentieren sich. Überzeugen Sie sich auch von unserem attraktiven Ganztagsangebot. Lernen Sie unsere SchülerInnen und alle LehrerInnen, die neuen KollegInnen, unsere Partner in der Arbeit und unsere Schulsozialarbeiterin Frau Weser kennen.
Überzeugen Sie sich von den guten Arbeitsbedingungen an unserer Schule. Nehmen Sie eine Kostprobe in der neuen Schülermensa ein. Informieren Sie sich über bauliche Veränderungen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Werfen Sie einen Blick in die neue Mediathek.
Besuchen Sie das Festprogramm in unserer Aula über den Dächern von Liebertwolkwitz und erneut modernisierte Fachkabinette. Eindrucksvolle Ausstellungen zeigen künstlerische Arbeiten unserer SchülerInnen und Lehrerinnen und berichten vom Schüleraustausch mit unseren französischen Partnern.
Erleben Sie Wettkämpfe in unserer Sport- und Mehrzweckhalle. Wenn es das Wetter erlaubt, können Sie unseren Sportpark mit Sportstätten, Biotop und Geopark und unseren selbst gestalteten Schulhof besichtigen. Unsere Schule erhielt wiederholt den 1. Preis im Umweltwettbewerb der Stadt Leipzig! Sie können an diesem Tag unser traditionelles Schuljahrbuch und verschiedene Erinnerungsstücke bei unserem Schulförderverein erwerben. Im Haus musiziert das Jugendorchester Liebertwolkwitz. Wir sind stolz auf die Leistungen unserer AbsolventInnen in den letzten Jahren. Schulanmeldungen sind an diesem Tag bereits möglich.
Machen Sie sich selbst ein Bild von unserer Schulgemeinde.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Gernoth Schötz, Schulleiter