Tag der offenen Tür 2021

unsere Schule stellt sich vor

Liebe Freunde unserer Schule,

der Tag der offenen Tür muss nach 22 Jahren erstmalig ausfallen.
Die zahlreichen interessanten und erlebnisreichen Begegnungen können wir nicht ersetzen. Da hoffen wir alle auf die Zukunft.
Heute, traditionell am Samstag nach den Winterferien, sehen Sie nun hier kurze Beiträge unserer Lehrerinnen und Lehrer über ihre Arbeit oder deren Schwerpunktsetzung.
LehrerInnen tragen unsere Schule mit Engagement und Erfolg. Das bestätigen uns die Prüfungsleistungen unserer AbsolventInnen im Vergleich.

Weiterführende Informationen finden Sie durch Verlinkung:

 Wir freuen uns auf unsere SchülerInnen und eine gute Zusammenarbeit.

Gernoth Schötz
 

.

.

Frau Hampel
Sekretariat

Als Schulsachbearbeiterin stehe ich den SchülerInnen aber auch Eltern und Lehrern gerne mit Rat und Tat zur Verfügung. Auch bei der Schulanmeldung der neuen 5. Klassen ist das Sekretariat die erste Anlaufstelle. Hier finden Sie weitere Informationen zur Anmeldung Ihres Kindes.
Gemeinsam mit Schülern der derzeit 6. Klasse erarbeite ich in einer Foto-AG im Rahmen des Ganztagsangebotes fotografische Themen rund um unser Schulgelände. Auch regelmäßige Perspektivwechsel mit einer Drohne sind Thema in unserer Arbeitsgemeinschaft.

Frau Maaß
Englisch, Geschichte

Hallo, I am a teacher at the Geschwister-Scholl-School in Liebertwolkwitz. I have been teaching here for eight years. My subjects are English and History.

Learning a new language is great. You will be speaking to other students, reading stories, listening to dialogues and music, writing texts or poems about things you like and dislike, creating interesting posters and watching films. And you will do all that in English!

What about history? Even though most of the people we talk about are dead that does not mean that history is boring or has nothing to do with you! From the lives of the first human beings, the ancient Egyptians, Greeks and Romans until modern German history, you will be able to understand why our world looks like it does today only because you know about what happened in the past. There are many great museums and historical places where we can go in Leipzig and Saxony to see where it all took place. Two years ago students from our school laid a ‘stumbling stone’ (“Stolperstein”) for Heinz Geidel, who was murdered by the Nazis, in Störmthal.

I am a class teacher too. Being a class teacher (or form tutor) is fun and one of the best parts about being a teacher. My class and I do day trips, projects and class trips together or organise bake sales. That means we bake and sell cakes or biscuits and get some money for our class activities.

Na, hast du etwas verstanden? Wenn ja – super! Wenn nicht, kein Problem, dafür bist du ja schließlich in der Schule! Bald schreibst du vielleicht solche Texte.

Ich freue mich auf dich!

I hope to see you soon at our school!

Frau Anders
Musik, GTA-Koordinatorin

Gerade der Musikunterricht bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten der Verbindung von schulischem Lernen und der Freizeit der Schülerinnen und Schüler. Denn Musik gehört bei den meisten zum täglichen Alltag!

Was liegt also näher, sich mit seinem Lieblingslied in einem Gesangswettbewerb zu präsentieren, Erfahrungen beim Instrumentalspiel in einem Ganztagsangebot zu sammeln, in einem Musical ganz in eine andere Rolle zu schlüpfen oder eine Vernissage des Kunstbereichs zu umrahmen.

Die „Wolkser Aulaabende“ haben dabei in den vergangenen Jahren immer wieder Möglichkeiten der Präsentation für derartige künstlerische Angebote geschaffen. Ein großer Chor konnte so in der Weihnachtsgala mit Liedern aus der ganzen Welt erfreuen, kleine und große Instrumentalisten haben das Lampenfieber gezähmt. Eltern, Großeltern, Freunde, Klassenkameraden – und auch ehemalige Schülerinnen und Schüler waren Jahr für Jahr von der Bandbreite künstlerischer Beiträge überrascht und begeistert.

Im 1. Elternabend für die neuen 5. Klassen kann man bereits eine kleine Kostprobe bestaunen.

Frau Lenz
Deutsch, kath. Religion, LRS-Fördern

Ich bin Klassenlehrerin der 5C und unterrichte Deutsch, katholische Religion und Biologie. Darüber hinaus unterstütze ich Schüler bei der Diagnostik einer LRS. Zusätzlich biete ich für die 5. Klassen „Abenteuer Natur“ als GTA an. Die Arbeit mit den SchülerInnen, egal ob draußen oder drinnen, macht mir viel Spaß. Um Abwechslung in den Schulalltag zu bekommen, ermögliche ich den Kindern gerne kleine Projekte.

Frau Guse
stellvertretende Schulleiterin, Geografie, Mathematik

Seit diesem Jahr bin ich die stellvertretende Schulleiterin an der Geschwister-Scholl-Schule.

Vor über 8 Jahren habe ich als Mathematik- und Geographielehrerin an dieser Schule angefangen. Mit Freude und Leidenschaft als Lehrerin konnte ich bereits viele Erfahrungen in meiner mehrjährigen Klassenleitertätigkeit, bei der Mitgestaltung unserer Schule oder Beratung von Schüler- und Elternvertretern sammeln.

Meine Aufgabe als stellvertretende Schulleiterin sehe ich darin, die Schule organisatorisch und pädagogisch fair sowie effizient mit zu führen. Ich fühle mich verbunden, mit unserer Schule notwendige Weichen zu stellen, positive Rahmenbedingungen zu schaffen und die Kinder und Jugendlichen zu fördern.

Gemeinsam mit dem Kollegium, den Schülern, den Eltern und Erziehungsberechtigten möchte ich unsere Schule pflegen und weiterentwickeln.

Ich freue mich sehr auf meine neue verantwortungsvolle Aufgabe.

Herr Schötz
Schulleiter, Mathematik

Als Schulleiter möchte ich zuerst wissen, wie es „unseren Kindern“ geht. Deshalb begrüße ich unsere SchülerInnen jeden Morgen an unserer Schultür und bin in den Pausen bei ihnen.
Als großes Geschenk empfinde ich unser altes Schulhaus und die glückliche Schulanlage. Hier durften wir Vergangenes aufnehmen und können in der Gegenwart vieles selbst gestalten, um die Zukunft vorzubereiten. 
Mathematik ist immer und überall und den früheren Astronomieunterricht wünsche ich mir zurück.  

Frau Taubert
Biologie, Schulhausgestaltung

Das Unterrichtsfach Biologie schafft es in der von Internet verwöhnten Zeit, die Schüler der Klassen 5-10 in Erstaunen zu versetzen und Interesse für das Fachwissen zu wecken. Themen über Tiere und Pflanzen, der Mensch, die Genetik oder die Umweltproblematik wecken die Neugier der Kinder. Ganz im Sinne von Alexander von Humboldt „Die Natur muss gefühlt werden.“, nutzen wir an unserer Schule im Fachunterrichtsraum die Laptop/Beamer Kombination, um Naturfilme zu zeigen und können mit Mikroskopen praktisch am Objekt arbeiten. Im Unterrichtsraum zeigen zahlreiche Modelle biologische Zusammenhänge, selbst Spirituspräparate aus Uropas Zeiten finden noch eine sinnvolle Verwendung. Neue Tierpräparate von Fuchs, Dachs, Reiher, Eichhörnchen, Maulwurf, Feldhase, Hamster, Buchfink, Amsel, Kleiber und verschiedene Lurcharten begeistern unsere Kinder und tragen zur Artenkenntnis bei. Wir haben die Möglichkeit im Schulpark zu lernen. Dort warten zwei Klassenzimmer im Grünen mit einladenden Sitzgruppen auf unsere Kinder. Obstgarten, Kräuterbeet, Geopark mit Fossilien, Biotope stehen für das Lernen zur Verfügung. Laub-und Nadelbäume wurden angepflanzt, damit die Kinder einheimische Bäume in der Blüte, der Fruchtbildung und in den Jahreszeitaspekten erleben. Wir sensibilisieren die Liebe zur Natur.

Im Fach Biologie vermitteln wir Grundwissen der Zoologie, Botanik und Humanbiologie, orientieren auf Berufe, praktizieren Alltagsbezug und vermitteln eine gesunde Lebensweise.

Wir legen großen Wert auf regelmäßigen Unterricht, abrufbares Fachwissen durch ständiges Üben und streben für unsere Kinder gute Abschlüsse an. Die guten Prüfungsergebnisse der vergangenen Jahre spiegeln die Anstrengungsbereitschaft unserer Schüler in diesem Fach wieder. Darauf sind wir Biologielehrer  sehr stolz.

Frau Neubert
Informatik, Mathematik, Fördern Dyskalkulie

Mein Name ist Susan Neubert. Ich bin Fachlehrerin für Mathematik und Informatik und seit 2018 an der GSOS.
Ein Schwerpunkt meiner Arbeit stellt zukünftig die Koordination und Förderung von Schülern und Schülerinnen mit besonderen Rechenschwierigkeiten dar.

Ziel ist es, ihnen durch spezielle Methoden etwas die Angst vor der Mathematik zu nehmen und Selbstvertrauen zurückzugeben.
Mathe kann auch Spaß machen! Sprechen Sie mich gerne an.

Frau Schneider
Deutsch, Gemeinschaftskunde

Mein Name ist Frau Schneider. Ich unterrichte an der Geschwister-Scholl-Oberschule in Liebertwolkwitz die Fächer Geschichte und Gemeinschaftskunde.

Die Lehrplaninhalte dieser beiden Fächer korrelieren, sodass ich fächerübergreifend arbeiten kann.

Zu meinen Hauptaufgaben im Geschichtsunterricht gehört die Motivation bei der Wissensvermittlung historischer Inhalte. Abgesehen von den klassischen Lehr- und Lernmaterialien wie das Schulbuch und Geschichtskarten, gehören auch außerschulische Lernorte und Lernvideos dazu. Besonders attraktiv sind hier Angebote durch ‚MrWissen2go‘.

Die Geschichte der Völkerschlacht bietet den SchülerInnen einen besonderen Regionalbezug im Einzugsgebiert und fördert somit die Sinnbildung über Wahrnehmung am historischen Ort. Durch die Betrachtung historischer Inhalte in der Vergangenheit, Bezugnahme zur Gegenwart und Perspektivenübernahme für die Zukunft soll Geschichtsunterricht soll zum Nachdenken anregen.

Die Entwicklung von Geschichtsbewusstsein gehört somit zu den obersten Zielen im Geschichtsunterricht. Ohne die Geschichte würde es keine Gegenwart geben. Und somit leistet auch das Fach Gemeinschaftskunde einen Beitrag zur allgemeinen Bildung. Es gibt den SchülerInnen Orientierung im gegenwärtigen gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Geschehen und zeigt Perspektiven und Alternativen zur Urteilsbildung.

Inhaltlich steht die Aneignung demokratischer und rechtsstaatlicher Fähigkeiten im Vordergrund. Die Lernenden setzen sich mit Fragen auseinander, die sich aus ihrer Lebens- und Erfahrungswelt ergeben. Sie erlangen Kompetenzen, durch die sie die Möglichkeit haben, aktiv an politischen, gesellschaftlichen und rechtlichen Prozessen mitwirken zu können. Empfehlenswerte Materialien für das Fach findet man auf der Seite der Bundeszentrale für politische Bildung oder der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung.

Frau Grepling
Geschichte, Französisch

Seit 2004 führen unsere Schule und das Collége Jean Rostand sehr regelmäßig alle 2 Jahre einen Schüleraustausch durch. Bei diesem Austausch begegnen sich ca. 30 Französisch lernende Schüler unserer Schule mit französischen Jugendlichen.

Die Austauschschule befindet sich in Les Herbiers in der Vendée. Dort erkunden wir gemeinsam die Gegend unserer Partnergemeinde bis hin zur Atlantikküste. Besondere Höhepunkte sind immer wieder das Leben in und mit den Gastfamilien, die Teilnahme am Unterricht in der französischen Schule, Sport und Spiel und das gemeinsame Kochen.

Beim Gegenbesuch lernen die französischen Gäste das Leben in den deutschen Familien, den hiesigen Schulalltag, unsere schöne Heimatstadt Leipzig mit deren Geschichte und Kultur kennen. Weitere Exkursionen führen uns in die nähere Umgebung und die sächsische Landeshauptstadt.

Herr Blau
Englisch, Geografie

„Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir.“

Dieser sicherlich gut gemeinte Satz lässt vor dem geistigen Auge ehrlich gesagt Pädagogen aus dem Kaiserreich erscheinen, die lateinische Verbformen deklinieren lassen und Schüler, die sich daneben benehmen, in den Karzer schicken. Überhaupt denkt man bei diesem furchtbar unmodernen Satz eher an Die Feuerzangenbowle als an gelungene Schule.

Aber gerade im Fach Englisch sollte diesem alten, verstaubten Spruch jedes Jahr mehr und mehr Wichtigkeit zugemessen werden: Die Musik die wir hören ist öfter Englisch als sie es nicht ist, die Filme und Serien, die wir anschauen sind nicht nur oft im Original Englisch, wir können heutzutage per Knopfdruck die Tonspuren ändern. Mit Youtube, TikTok und Instagram steht uns eine Fülle von englischsprachigen Angeboten zur Verfügung wie niemals zuvor, vom Make-up-Tutorial über das Minecraft Let's-Play bis zum vlog des Lieblingssternchens. In Minecraft selbst oder League of Legends verbinden wir uns online mit MitspielerInnen aus der ganzen Welt und dank des Headsets auf unseren Ohren können wir mit denen sogar reden. Und in welcher Sprache soll das wohl stattfinden?

In einer Welt, in der der Weg der Kommunikation immer kürzer, die Informationsfülle immer dichter und „cringe“ das Jugendwort des Jahres wird, kann und muss sich der Englischunterricht den alten Spruch über die Schule und das Leben auf die Fahnen schreiben, Trennlinien zwischen „Schul-Englisch“ und „Zuhause-Englisch“ müssen eingerissen werden – und Seriengucken muss auch schonmal als kleine Hausaufgabe herhalten. Damit es meinen SchülerInnen nicht auch so ergeht: https://www.youtube.com/watch?v=noq6FXkyVy8

Frau Seidl
Gemeinschaftskunde, Deutsch

Seit Jahrzehnten unterrichte ich als Lehrerin und seit 1996 an der Geschwister– Scholl - Schule in Liebertwolkwitz. Jedes Jahr, wenn der Tag der offenen Tür naht, freue ich mich gemeinsam mit Schülern zu präsentieren, was sie in dem Schuljahr in Deutsch und Gemeinschaftskunde erstellt haben. Das Schulzimmer (315) wird vorbereitet, um dies den Gästen zu zeigen: Plakate, Mappen, Rätsel, Lernspiele, Steckbriefe usw. Meist wurde so viel Material erarbeitet, dass gar nicht alles gezeigt werden konnte. So werben wir mit unserer Arbeit für Schüler der kommenden 5. Klassen und machen deutlich, was sie an unserer Schule erwartet. Auch die Eltern der Kinder sind sehr interessiert, Fragen werden gern beantwortet. Gleichzeitig ist es auch ein Tag, an dem viele „ehemalige Schüler“ den Weg in unser Schulhaus finden, um sich zu erinnern und um zu erzählen, was aus ihnen geworden ist. Für mich ist es sehr aufschlussreich die unterschiedlichsten Biografien zu hören. Es ist wirklich schön zu erleben, dass es sie wieder an ihre „alte“ Bildungsstätte zieht.

Es kam in all den Jahren auch schon mal vor, dass ich am Tag der offenen Tür fehlte. Aber eine Situation, wo für alle der Tag der offenen Tür ausfällt, gab es noch nie. Die Fotos sollen zeigen, so hätte es auch dieses Jahr aussehen können.
Nun, dann sehen wir uns im nächsten Jahr zum Tag der offenen Tür.

Frau Grönholdt
Referendarin für Deutsch und ev. Religion

Mir ist eine wertschätzende Lernumgebung für alle Schüler:innen wichtig, in der sich alle Schüler:innen mit ihren individuellen Begabungen am Unterricht und in der Schulgemeinschaft beteiligen können. Ich ermutige meine Schüler:innen eigene Ideen und Vorstellungen in den Unterricht einzubringen und versuche den unterschiedlichen Bedürfnissen der Schüler:innen durch einen abwechslungsreichen und an der Lebenswelt der Schüler:innen orientierten Unterricht gerecht zu werden.

Frau Hempel
Französisch, Schüleraustausch, Jahrbuch, erweiterte Schulleitung

Jede neue Sprache ist wie ein offenes Fenster, das einen neuen Ausblick auf die Welt eröffnet …“ (Frank Harris)

Seit 1997 brenne ich an dieser Schule dafür, mit unseren Oberschülern in Französisch als zweiter Fremdsprache zu neuen Horizonten aufzubrechen. Ich freue mich sehr, dass etwa ein Drittel der Gesamtschülerzahl sich um das Erlernen der französischen Sprache bemüht. Dabei geht es nicht nur darum, Vokabeln, Grammatik oder Alltagssituationen in der französischen Sprache zu bewältigen, obwohl das natürlich wichtig ist, sondern wir schauen durch das „offene Fenster“ auch auf die Landschaft, die Kultur, die Traditionen, probieren Feste und Spezialitäten selbst praktisch aus, nicht nur im Unterricht, auch zum Tag der offenen Tür.  Deshalb ist es schade, dass meine SchülerInnen am ursprünglich geplanten Tag der offenen Tür nicht wie immer mit Crêpes-Teig, Crème brulée und Gâteau au chocolat aufgeregt, fleißig und pflichtbewusst durch das Schulhaus wuseln, dass nicht der alljährliche gewohnte Duft von frischen Crêpes in alle Nasen steigt und viele Besucher, zukünftige 5.Klässler, ehemalige Schüler, Eltern, aber auch Mitschüler, anlockt. Dieser Tag war für meine SchülerInnen immer ein Höhepunkt, an dem kreative Arbeiten gezeigt wurden und für Frankreich sowie das Erlernen der französischen Sprache geworbenen wurde. Wie könnte man das besser als mit unserer Schulpartnerschaft mit dem Collège Jean Rostand in Les Herbiers und dem aller zwei Jahre durchgeführten Schüleraustausch, der mir bis heute sehr am Herzen liegt, auch wenn wir den letzten in allen Einzelheiten bereits geplanten Gegenbesuch unserer Franzosen schweren Herzens pandemiebedingt absagen mussten. Aber gern hätten wir an diesem Tag wieder Filme, Fotos und Programme von vergangenen Schüleraustauschfahrten wie von unserer letzten Frankreichfahrt im Herbst 2019, gezeigt, bei dem sich das Blickfeld unserer Schüler wirklich enorm erweitern konnte, wovon wir wiederum immer wieder in unserem Schuljahrbuch berichten konnten, das ich mit einigen SchülerInnen seit über 20 Jahren jährlich erstelle und in dem wir Schulgeschichte(n) in Schrift und Bild zusammentragen, bearbeiten und veröffentlichen. In diesem Jahr werden mir auch die Gespräche mit ehemaligen Schülern fehlen, werde ich nicht erfahren, ob sie noch ab und zu Französisch sprechen, sich noch an unseren Schüleraustausch erinnern oder noch immer an einem neuen Jahrbuch interessiert sind. Der Schule wünsche ich aber in Zukunft noch viele offene Türen!

Frau Jobs
Deutsch, Physik

Mein Name ist Wiebke Jobs. Seit 2020 bin ich an der Geschwister-Scholl-Oberschule in Liebertwolkwitz mit den Fächern Physik und Deutsch tätig.
Ich schätze hier sehr die freundlichen Schüler und unser sehr schönes historisches Schulgebäude. Viele Räume sind mit multimedialen Tafeln ausgestattet, durch die das Arbeiten erleichtert wird. Ab der 7. Klasse wird bei uns zwischen dem Hauptschul- und Realschulzweig differenziert. Dadurch entstehen homogene Lerngruppen, die die Förderung erleichtern. Unsere Mensa ist besonders hell und freundlich eingerichtet und lädt die Schüler zum Ausruhen und Essen ein.

Frau Kuhnert
Mathematik, Chemie, Ethik, erweiterte Schulleitung
Frau Klöthe
Mathematik, Chemie

„Lernen heißt, ein Feuer zu entfachen und nicht, einen leeren Eimer zu füllen.“                                          (Heraklit)

Im Leben begegnen dir verschiedene Dinge, die mit der Chemie in Verbindung stehen.

Hast du dir schon einmal Gedanken gemacht:

  • Warum du mit deinem Tintenkiller die Tinte verschwinden lassen kannst?
  • Warum du beim Feuerwerk so phantastische bunte Farben siehst?
  • Warum dein Skianzug wasserabweisend ist?
  • Warum der Akku deines Handys lange hält?

Im Fach Chemie ab Klasse 8 wollen wir diesen Dingen auf den Grund gehen. Durch Experimente soll dir diese Naturwissenschaft nähergebracht werden. Sie bilden die Grundlage dafür, dass du die oben gestellten und weitere Fragen beantworten kannst.

Beim Experimentieren arbeitest du oft im Team. Voraussetzung bildet ein respektvoller Umgang miteinander. Auch auf konzentriertes Arbeiten und diszipliniertes Verhalten achten wir besonders.

Wir wollen die Begeisterung für das Fach Chemie in dir wecken. Deine aktive Mitarbeit ist gefragt.

Denn nur, wenn du etwas selbst tust, kannst du es auch verstehen.

Dieser Grundgedanke prägt die Arbeit in unserer Fachschaft Chemie. Im Team tauschen wir uns regelmäßig zu aktuellen Themen aus und lassen diese im Unterricht einfließen.

Wir freuen uns auf deine „chemische“ Neugier.
D. Klöthe und Frau Kuhnert

Frau Knape
Sport, Beratungslehrerin

Im Fach Sport arbeiten zwei Sportlehrerinnen und drei Sportlehrer gemeinsam an der Erfüllung unseres Zieles, den Schülerinnen und Schülern Freude an der sportlichen Betätigung zu vermitteln. Dieses Ziel erreichen wir durch eine gute Abstimmung unter den Kolleginnen und Kollegen und durch sehr gute materielle Bedingungen in einer modernen Zweifeldsporthalle und einem großen Sportpark. So können wir lehrplangerecht die Lernbereiche anbieten. Wir unterrichten alle großen und viele kleine Sportspiele, Leichtathletik, Fitness, Aerobic und Gerätturnen. Neben dem regulären Sportunterricht bieten wir für die 5. und 6. Klassen im Rahmen des Ganztagsangebotes Sportkurse an. In der Klassenstufe 7, 8 und 9 können die Schüler im Rahmen des Wahlbereiches zusätzlich zwei Wochenstunden Sport treiben. Ich hoffe, dass wir durch den Sportunterricht unseren Schülerinnen und Schülern eine breite Basis für ihre sportlichen Freizeitaktivitäten mitgeben.

In meiner Tätigkeit als Beratungslehrerin stehe ich Schülerinnen und Schülern, deren Eltern und meinen Kolleginnen und Kollegen als Ansprechpartnerin gern zur Seite. Ich denke, dass ich Hilfen zum Erkennen von Lösungswegen geben kann. Ich arbeite mit den Grundschulen der Umgebung zusammen und unterstütze den Übergang von der Grundschule zur Oberschule. Ich koordiniere den Förderunterricht der 5.und 6. Klassen und die inklusive Unterrichtung von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf und unterstütze meine Kolleginnen und Kollegen bei der Erstellung der Anträge auf Diagnostik des sonderpädagogischen Förderbedarfs.  

Mit der Schulleitung, unserer Schulsozialarbeiterin und dem Inklusionsassistenten arbeite ich regelmäßig zusammen.

Herr Schmieder
WTH

Frau Waygood
Fremdsprachenassistentin, Englisch

Ich heiße Charlotte, und ich bin die Fremdsprachenassistentin für Englisch in der Geschwister-Scholl Oberschule im akademischen Jahr 2020-2021. Ich bin Studentin britischer und kanadischer Staatsangehörigkeit, und ich nehme dieses Jahr in einem Austausch teil, in dem viele junge Leute nach Ausland reisen, um ihre Fremdsprache zu verbessern, und in einer Schule den Unterricht ihrer Sprache zu unterstützen.

Weil ich in dieser Schule neu bin, wollte ich dir sagen, wie es sich anfühlt, in der Geschwister-Scholl Oberschule neu zu sein. Ich habe nur tolle Erfahrungen gehabt! Ich fühlte mich ab dem Anfang an so willkommen, weil Schüler und Lehrer alle so freundlich sind – also wirst du keine Probleme haben, Freunde zu finden. Die Lehrer sind immer bereit, einander und Schüler zu unterstützen. Es gibt eine gute Lernatmosphäre, aber es gibt auch Zeit, Spaß zu haben – zum Beispiel, haben wir besondere Stunden und Spiele für Halloween gemacht. Ich bin so beeindruckt, wie gut das Englisch der Schüler ist; sie fangen in der 5. Klasse mit sehr einfachen Vokabeln wie Tieren an, aber innerhalb zwei Monate können sie schon fast eine ganze Stunde auf Englisch verstehen – du wirst überrascht sein, wie schnell du lernst!

Ich hoffe, dass du dich für diese Schule entscheiden wirst. Ich kann sie nur empfehlen. Es tut mir leid, dass ich dich nicht kennenlernen werde, aber hoffentlich wird es nächstes Jahr noch einen Fremdsprachenassistenten aus Großbritannien, Irland, Amerika oder Kanada geben, der in deinen Stunden sein wird und dir alles über sein Land erzählen kann.

Herr Lapke
Sport, Mathematik, Physik

Moin, mein Name ist Christian Lapke und wie man vielleicht an der Begrüßung gemerkt hat, komme ich aus dem hohen Norden.

Ich unterrichte die naturwissenschaftlichen Fächer (Biologie, Physik und Mathematik) und Sport. Zudem bin ich als Klassenleiter aktiv.

Mir ist an unserer Schule wichtig, dass die SchülerInnen berufs-vorbereitend unterstützt werden und die LehrerInnen bemüht sind, den SchülerInnen einen bestmöglichen Schulabschluss zu ermöglichen.

Toll finde ich unseren Schulsportpark mit seinen Sportanlagen, dem Geopark, den Biotopen, den Sitzmöglichkeiten und dem „grünen Klassenzimmer“.

Frau Mäurer
Englisch, Französisch

In kürzester Zeit ist mir aufgefallen, dass das Kollegium an der Schule zusammenhält und vor allem auch miteinander arbeitet, um die Lernenden voranzubringen. Als junge Kollegin, wurde ich sofort in das Kollegium integriert und schätze mich daher sehr glück, denn das ist nicht an allen Schulen der Fall.

Als Sprachenlehrerin finde ich es natürlich super, dass die zweite Fremdsprache Französisch bereits ab der 5. Klasse und ohne Notendruck angeboten wird. Dadurch können die Lernenden früh eine zweite Fremdsprache kennenlernen und diese lieb gewinnen, ohne von außen durch Noten „motiviert“ zu werden.

Auch die Kooperation mit einer Schule in Frankreich ist eine Besonderheit der Geschwister-Scholl-Schule. Die Schüler und Schülerinnen können sich sehr glücklich schätzen die seltene Möglichkeit zu erhalten in Gastfamilien in Frankreich zu leben und so ihr wissen anzuwenden. Hoffentlich können bald wieder Reisen vom und ins Gastland stattfinden.

Eine Besonderheit für den Englischunterricht ist unsere Fremdsprachenassistentin Charlotte. Charlotte bringt ein Stück England in den Klassenraum und das motiviert die Lernenden unheimlich. Sie freuen sich auf jede Stunde, in der Charlotte dabei ist und ihnen neue Dinge beibringt (ist ja auch viel cooler als mit der Lehrerin, die jede Stunde da vorn steht 😉).

Herr Pohlers
WTH, Sport

Warum wir Sport an unserer Schule mögen

Als körperlicher Ausgleich bietet Sport eine tolle Abwechslung zum Schulalltag. Stillsitzen, aufpassen und mitarbeiten fällt vielen Schülern/innen nicht immer leicht. Da kommt so eine Sportstunde zwischendurch gerade recht.

Durch die guten Vorraussetzungen (tolle Sporthalle die Möglichkeiten für fast alle Sportarten bietet und den sehr schönen Sportpark direkt hinter der Sporthalle gelegen) sind wir in der Lage für alle einen abwechslungsreichen Sportunterricht anzubieten.

Unsere Sportlehrer, selbst alles ehemalige Sportler, sind in den verschiedensten Sprtarten aktiv gewesen und verfügen somit alle über große Erfahrungen auf den verschiedensten Gebieten.

Eine langjährige gute Zusammenarbeit mit dem Liebertwolkwitzer Fitnessstudio “Fit & Fair” ermöglicht uns auch auf diesem Gebiet gute Angebote vor allem für die Schüler/innen zu machen.
Besonders erfolgreich arbeiten wir seit Jahren an der Verbesserung der Langzeit-ausdauer. Cooper-Test, Levellauf, 1000m-Lauf Stundenlauf, Paarläufe oder Pyramiden-läufe , in jedem Stoffgebiet gibt es immer einen Teil der die Ausdauer schult und somit erreichen unsere Schüler/innen sehr gute Leistungen. Auch Spiele sind bei uns eine sehr beliebte Abwechslung zum anderen Schulgeschehen. Von Zweifelderball bis zum Frisbee- Handball, vom Brennball bis zum Fußball, vom Zombieball bis zum Handball alle Spiele werden angeboten, ausprobiert und weiterentwickelt.

In coronafreien Zeiten ist auch nachmittags in unserer Sporthalle immer etwas los. Viele Vereine nutzen unsere tollen Bedingungen am Abend und auch am Wochenende finden Wettkämpfe statt.

Kommt einfach mal vorbei wenn es wieder möglich ist und schaut es euch selber an.

Bis vielleicht zum baldigen Wiedersehen als Schüler/in oder Zuschauer.

Frau Werdermann
Deutsch, Ethik

Ich bin Klassenlehrerin der 6C, unterrichte Deutsch und Ethik und biete für die fünften Klassen Spanisch als GTA an. Ich arbeite gern kreativ mit meinen SchülerInnen und verfolge das Ziel, die Kinder und Jugendlichen für meine Fächer zu begeistern. Dabei sind mir vor allem Humor und das Lernen mit allen Sinnen wichtig. So kommt es schon einmal vor, dass wir gemeinsam Yoga-Übungen praktizieren, indisches Lassi und jüdische Matzen kosten oder spanische Lieder singen.

Seit Tag 1, vor genau zwei Jahren, fühle ich mich hier an der Geschwister-Scholl-Schule sehr wohl. SchülerInnen, KollegInnen und Schulleitung sowie die Struktur unserer Schule tragen täglich dazu bei.

Frau Jende
Deutsch, Englisch

Mein Name ist Jende und ich bin seit 2010 als Fachlehrerin für Deutsch und Englisch an der Oberschule in Liebertwolkwitz tätig.

Im Moment bin ich die Klassenlehrerin der  7A.
Ich kann mich noch genau erinnern ,als ich diese Schule zum ersten Mal gesehen habe, ich war fasziniert von der tollen Lage und dem wunderschönen Schulgebäude.

Wenn man, wie ich ,nur in Neubauschulen gearbeitet hat, weiß man die besondere Atmosphäre zu schätzen und das hat sich bis heute nicht geändert.
Neben meinem Unterricht habe ich mich ein bisschen der Pflege der sächsischen Mundart verschrieben und biete seit Jahren ein besonderes Theaterprojekt  an, was sich mit Stücken der Heimatdichterin Lene Vogt beschäftigt und bisher konnte ich immer wieder auch spiellustige Schüler für diese Sache begeistern und daher würde ich mich natürlich freuen, wenn auch zukünftige Schüler sich davon anstecken ließen.

Herr Sewerjuk
Sport

Der Sportunterricht ist ein willkommener Ausgleich zum „üblichen“ Unterrichtsalltag. Hier können die Kinder Ihrem Drang nach Bewegung nachgehen sowie Spannungen und Stress abbauen.

Die Aufgabe eines Sportlehrers ist es, die Schüler für Sport zu begeistern, zu zeigen, dass Bewegung Spaß macht und vor allem, dass Sport ein besseres Selbstwertgefühl gibt.

Was für mich wichtig ist, dass ich die Möglichkeit haben, den Schülerinnen und Schülern ein breites Angebot an Sportarten anzubieten.
Unser Sportunterricht findet in einer großen und modernen Turnhalle statt, wo fast alle Sportarten (mit und ohne Ball) durchgeführt werden können. Für alle weiteren Sportarten, z.B. Leichtathletik, bietet auch unser Sportplatz optimale Bedingungen.

Auch außerschulische sportliche Aktivitäten sind an unserer Schule zur Tradition geworden. Für die Kinder der 5.-6. Klassen haben wir im Rahmen des „GanzTagesAngebot“ Fußball und sonstige Spiele im Angebot. Für die Klassen 7.-8. Ist das Angebot noch breiter.
Und noch einen Schritt weiter geht unsere, bereits seit über 15 Jahres bestehende, Zusammenarbeit mit dem Fitnessstudio „Fit und Fair“. Hier können im Rahmen des „GTA Gesundheit und Fitness“ die Klassen 9.-10. trainieren.

Bei allen drei „Projekten“ arbeite ich mit Freude und Motivation – getreu dem Motto „Spielen lassen und die Schule fit und gesund verlassen“.

Frau Schmuck
Englisch, Deutsch

Seit 2004 arbeite ich an der Geschwister-Scholl-Schule, zunächst bis 2006 an der damaligen Außenstelle Holzhausen. Ich unterrichte hauptsächlich Englisch, bin aber auch als Deutschlehrer ausgebildet. Am wohlsten fühle ich mich, wenn ich vor meinen Schülern stehe, und es ist nach wie vor auch nach so langer Zeit eine Herausforderung, die Kinder und Jugendlichen zu motivieren. Gelingt mir das, bin ich zufrieden und glücklich, gelingt es mir nicht, empfinde ich das als Misserfolg und versuche, es besser zu machen.

Im Moment vermisse ich meine Schüler sehr, Onlineunterricht ist nicht meine Lieblingsbeschäftigung. Mir fehlt die ständige Rückkopplung. Ich freue mich schon sehr darauf, wenn der Präsenzunterricht wieder beginnt.

Den Tag der offenen Tür werde ich vermissen, ich hatte mich sehr darauf gefreut, zukünftige Schüler und deren Eltern zu beraten, aber auch ehemalige Schüler zu begrüßen.
Nun ist es für uns sehr wichtig, die Abschlussklassen auf ihre Prüfungen vorzubereiten.

Gute Prüfungsergebnisse sind für uns Lehrer eine Bestätigung unserer Arbeit.

Frau Schoder
Deutsch, ev. Religion

Mein Name ist Christiane Schoder und ich bin seit meinem Referendariat im Jahr 2012 Teil der Geschwister-Scholl-Schule.
Mit Herz und Leidenschaft versuche ich Kinder und Jugendliche für meine Fächer Deutsch und Evangelische Religion zu begeistern, ihnen Welten zu eröffnen, in denen sich ihr Blick für sich selbst und ihr Umfeld erweitert, sie Wissen in sich aufsaugen, weil es ihnen Freude bereitet zu lernen, und sie auf ihre Zukunft vorzubereiten.

In den letzten 6 Jahren durfte ich meine erste eigene Klasse auf ihrem Weg durch die Oberschulzeit begleiten und sie zu einem erfolgreichen Abschluss führen.
Es ist wundervoll zu sehen, wie aus kleinen, aufgeregten, neugierigen Fünftklässlern, junge, reife Erwachsene werden, die nach 5 oder 6 Jahren stolz ihren Haupt- bzw. Realschulabschluss in den Händen halten und bereit sind, ihre eigenen Wege zu gehen.
Als Dank an ihre Schulzeit bleibt, neben den vielen, schönen Erinnerungen, unser gemeinsam gepflanzter Baum im Sportpark, der nun genauso weiter wächst, wie die Jugendlichen selbst, die ich im vergangenen Schuljahr in ihr Berufsleben entlassen habe.
All meinen SchülerInnen gebe ich mit auf den Weg, dass sie Ziele und Träume haben sollen. Dass sie diese im Blick behalten und verfolgen sollen, denn „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“, und wenn man etwas dafür tut, kann man vieles schaffen. Ich freue mich darauf, noch viele weitere SchülerInnen durch ihre Schulzeit und dem Verfolgen ihrer Ziele zu begleiten.

Frau Spiwek
Deutsch, Kunst

Seit ca. 20 Jahren bin ich als Kunsterzieherin und Deutschlehrerin gern an dieser Schule tätig. Ich habe viele Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg zu sich selbst begleiten dürfen. Sie haben herausgefunden, was sie mögen und was nicht, welche Farben gerade „in“ sind und welche vielleicht überhaupt nicht zusammen passen. Weshalb dem Einen etwas gefällt und dem Anderen nicht – und Beides seine Berechtigung hat.

Auch die Tätigkeit als Klassenleiterin macht jedes Mal aufs Neue Spaß. Zu sehen, wie aus den kleinen unsicheren Kindern am ersten Schultag junge, selbstbewusste Erwachsene werden, fasziniert mich immer wieder.

Die Begleitung junger Menschen als Praktikanten oder die Mentorentätigkeit machen mich deshalb glücklich, weil ich neuen, jungen Kollegen helfen kann, ihren Weg in den praktischen Schuldienst, also ihr zukünftiges Leben, zu finden.

Selbstverständlich liegt mir nach vielen Jahren der Koordinatorentätigkeit des LRS-Unterrichts auch weiterhin sehr viel an der Entwicklung jedes einzelnen Kindes, welches Schwierigkeiten beim Erlernen der deutschen Schriftsprache und des Lesens hat. Diesen Kindern helfen meine Kolleginnen und ich in speziellen Förderstunden.

Und wenn Sie demnächst wieder durch unser Schulhaus gehen können, dann werden Sie sehen, dass es immer wieder neue und bewundernswerte Schülerarbeiten gibt, die gemeinsam durch die Fachschaft Kunst veröffentlicht werden.

Frau Epperlein
WTH, Schulbuchverantwortliche

WTH- in Worten Wirtschaft-Technik-Haushalt/Soziales, das Fach, welches  ich an unserer Schule neben dem Fach T/C(Technik und Computer)unterrichte, gibt es seit mehr als 15 Jahren.

Auf das Leben vorbereiten und berufliche Orientierung geben- das sind die Hauptziele des Faches WTH.

Es ist mir dabei wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen neben der geistigen Tätigkeit genügend Raum für ihre praktische Ausbildung von Fähigkeiten, Fertigkeiten in verschiedenen Lebensbereichen  bekommen, sei es beim Aneignen hauswirtschaftlicher Kompetenzen wie Nahrungszubereitung, Planen und Durchführung von festlichen Anlässen bis hin zum Erlernen von Grundlagen im Umgang mit der Nähmaschine oder dem Herstellen von technischen Gegenständen im T/C Bereich. So oft als möglich sollen Kinder und Jugendliche sich praktisch erproben, mit ihren Händen etwas erschaffen. Und sie sollen Raum finden um ihr Können beispielsweise bei Schulfesten, internen Schulwettkämpfen auf Klassenebene zu präsentieren.

Frau Paschke
Deutsch, Geschichte

Ich bin Klassenlehrerin der 5A, unterrichte die Fächer Deutsch, Geschichte und Ethik und biete im aktuellen Schuljahr als GTA-Kurs die Schülerzeitung „Texthelden – Wir schreiben Geschichten“ an.

Das Schönste an meinem Beruf ist, junge, wissbegierige Menschen auf ihrem Lebensweg zu begleiten. Mit kooperativen Lernmethoden möchte ich Wissen mit Spaß kombinieren und Schülerinnen und Schüler zur Eigenständigkeit und zur aktiven Teilhabe in unserer Gesellschaft verhelfen.

Als Beispiel ein paar Schülerprodukte der letzten zwei Schuljahre:

  • Collagen-Prezi der Schülerinnen und Schüler der 5b im Fach Geschichte zum Thema „Das Alte Ägypten“ aus dem Schuljahr 2019/20: https://prezi.com/view/KOvR575TA3r355B4nFTJ/
  • Lapbook eines Schülers der 7c im Fach Ethik zum Thema „Das Christentum“ aus dem Schuljahr 2019/20
  • Lapbooks der Schülerinnen und Schüler der 6b im Fach Ethik zum Thema „Das Judentum“ aus dem Schuljahr 2020/21
  • Comics der Schülerinnen und Schüler der 7A im Fach Deutsch zum Thema „Fabeln“ aus dem Schuljahr 2020/21:

Herr Kasimir
Mathematik, Physik

Herr Reiser
Chemie, Mathematik

Mein Name ist Peter Reiser und ich unterrichte die Fächer Mathematik und Chemie.

Ich unterrichte mit viel Freude die Klassenstufen 5, 8, 9 und 10. Darüber hinaus gebe ich Förderunterricht für die Klasse 5 im Fach Mathematik. Mein Ziel ist es, allen Kindern dabei zuhelfen mit einem guten Schulabschluss in den nächsten Lebensabschnitt zu starten.

Herr Kreutz
Englisch

An unserer Schule liegt es mir besonders am Herzen, für eine gute Lernatmosphäre zu sorgen und die Kinder zum selbstständigen Handeln und eigenständigen Denken zu ermutigen. Schülerinnen und Schüler sollen versuchen, zunehmend autonom zu lernen und nicht abhängig von einer Person sein, um etwas Neues zu lernen. Sie sollen zudem befähigt werden, sich ihre eigene Meinung bilden, sofern sie diese sinnvoll begründen können. Hierbei gilt natürlich dennoch das Gebot der Sinnhaftigkeit beziehungsweise der Begründung. Bis diese Ziele erreicht sind, müssen die Kinder und Jugendliche jedoch zunächst mal den Instruktionen in der Schule folgen, um eine gute Lernatmosphäre zu ermöglichen.

Es gehört zu den Schwierigkeiten des Lehrerberufs, eine Balance zwischen Disziplin und Empathie beim Umgang mit den Lernenden zu finden. Diese Balance ermöglicht eine gute Lernatmosphäre. Nach dem, was ich an beobachten konnte, ist genau diese Balance ideal an unserer Schule vorzufinden. Den Schülerinnen und Schülern wird auf Augenhöhe begegnet und es wird ihnen stets die Chance zu möglichen Verbesserungen gegeben, ohne sich jedoch ausnutzen zu lassen. Die überwiegende Zahl der Kinder und Jugendlichen besucht unsere Schule gerne und erledigt – wie zuletzt während des Lockdowns zu beobachten war – nach bestem Wissen und Gewissen die Aufgaben und nimmt zusätzliche Aufgaben ebenfalls wahr. Diesen Weg sollten wir versuchen beizubehalten.

Herr Weseler
Deutsch, Geschichte

Frau Goß
Englsich, Betreuung Fremdsprachenassistentin

ENJOY LIVING IN THE MOMENT BUT REMEMBER THAT LEARNING
ENGLISH WILL PREPARE YOU FOR THE FUTURE
Englisch ist eine - eigentlich besser- DIE Weltsprache, die im Gegensatz zu Deutsch nahezu überall verstanden wird. Das Beherrschen von Englisch spielt mit zunehmender Globalisierung eine immer größer werdende
Rolle auch als Auswahlkriterium für eine künftige Arbeitsstelle unserer Schüler. Sie merken täglich selbst, dass sie in sozialen Netzwerken und
ihrem gesamten Umfeld viel mehr verstehen, wenn sie der englischen Sprache mächtig sind.
Mir war und ist es immer wichtig, Begeisterung für die englische Sprache zu wecken, sie möglichst lebensnah, abwechslungsreich, auch spielerisch oder musikalisch und nicht zuletzt mit einer guten Portion Humor zu vermitteln.
Klassen, in denen Lehrer und Schüler gemeinsam lachen UND ernsthaft arbeiten und lernen können, sind nach meinen eigenen Erfahrungen in 30 Jahren Schuldienst immer die produktivsten gewesen.
Dies zu realisieren, gelingt nicht immer, leider eine traurige Erfahrung, die ich gerade in der letzten Zeit öfter machen musste- unabhängig von Corona und den damit verbundenen Problemen. Voraussetzungen für erfolgreiche Schule sind gute Unterrichtsbedingungen, die wir an unserer
Schule uneingeschränkt jedem Schüler bieten können, eine Atmosphäre gegenseitiger Achtung und ein respektvoller Umgang miteinander- lang bestehende Leitmotive an unserer Schule, an denen wir gemeinsam ständig sorgfältig und aufmerksam arbeiten müssen, um sie auch weiterhin
zu bewahren.

Frau Horn
Kunst, Mathematik

Ich unterrichte Mathematik und Kunst an dieser Schule. Beide Fächer verbindet, dass Übung und auch ein Verständnis für die Thematik der Schlüssel zum Erfolg sind. Zudem ist bei der Konfrontation mit gewissen Problematiken auch Kreativität gefragt. Verständnis, ausreichend Zeit zum Üben wie auch Kreativität versuche ich in beiden Fächern zu berücksichtigen und zu ermöglichen.
Beide Fächer lassen sich auch gut miteinander verbinden. Deutlich wird dies durch die künstlerischen Darstellungen eines Zufallsexperiment mit dem Würfel.
„Wie oft würfle ich welche Zahl mit einem sechsseitigen Würfel“ in Verbindung mit den kalten Farben (Klasse 7). Es ist eine farbige Urliste entstanden, der man entnehmen kann, ob der Würfel fair war oder nicht.

Mir ist wichtig an der Schule, dass ebenso der Fleiß belohnt wird, denn Mathematik ist ein Fach, welches vielen nicht leichtfällt. Genauso geht es den meisten Schülerinnen und Schüler in Kunst. Ich gebe die Hoffnung bei keinem Schüler auf. Die schönsten Momente in jedem Unterricht sind, zu sehen wenn die Schülerinnen und Schüler stolz auf sich sind.
Schon mit dem ersten Projekt in Kunst in der fünften Klasse zeigen mir die Kinder ihre Kreativität und die Schülerinnen und Schüler erfreuen sich selbst, über ihre Ergebnisse.

„Mein Namensmonster“ (Hinter jedem Monster steckt ein Namen)

Auch die 10. Klässler werden kreativ herausgefordert. So sollten sie Abdrücke von einer Fadengrafik zum Leben erwecken. Und auch wenn die Schülerinnen und Schüler mir entgegneten, dass sie das niemals hinbekämen, waren sie überrascht, wie viel Talent in ihnen steckt und wie gut ihre Bilder elungen sind. selbst wenn sie selbst und ihre Mitschüler nichts davon gewusst haben und begeistert die Endresultate bewundern.

Frau Heinzmann
Sport

Im Sportunterricht möchten wir in erster Linie den Spaß an der Bewegung fördern. Unsere SchülerInnen werden vielfältig in traditionellen und modernen Sportarten Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben. Dabei ist uns besonders wichtig, dass alle SchülerInnen ein gewisses Maß an Regeln und Strukturen erlernen und leben. Höflichkeit und Fairness, Sauberkeit und Ordnung werden auch im Sportunterricht erwartet und gefördert.

Durch hervorragende technische und materielle Bedingungen ist das Erlernen aller im Lehrplan vorgesehener Unterrichtsinhalte in der Turnhalle und auf dem Außengelände umsetzbar. Im Schuleingangsbereich haben wir eine Reihe von Schulrekorden aus den verschiedensten Disziplinen dokumentiert. Auch an diversen Schulwettbewerben mit anderen Schulen nehmen einzelne, qualifizierte SchülerInnen erfolgreich teil. Der Sport spielt in unserer Schule eine große Rolle. Deshalb bieten wir auch für jede Altersklasse ab Klasse 7 einen Wahlbereich Sport an.

Zum Tag der „offenen Tür“ präsentieren viele SchülerInnen aus dem Bereichen Gerätturnen, Aerobic/Tanz, Akrobatik und Fitness ihr Können und haben dabei stets großen Beifall erhalten. Die SportlehrerInnen sind daran interessiert, dass die SchülerInnen bei der Gestaltung und Darbietung viel Engagement und Kreativität beweisen. So ist eine kleine Show in der Turnhalle bereits Tradition geworden.

Frau Mätzold
Musik

Musik zum Anfassen
Einmal im Jahr öffnen sich die Türen unserer Schule für Neugierige.
So auch die Tür des Zimmers , aus dem es klingt , rasselt , trommelt , swingt.
Hier warten auf die Besucher viele Instrumente , die ausprobiert werden wollen, was auch sehr gern angenommen wird.
Da finden sich Gruppen von kleinen und großen Trommlern zusammen.
Zaghaft probieren sich die Jüngsten am Xylophon oder Glockenspiel.
Rasseln und Shaker wirbeln durch die Luft und Experimentierfreudige bringen Konzert-, und E-Gitarren zum Klingen - Ein buntes Durch – und Miteinander .
Diesmal ist es leider anders und es bleibt zu hoffen , dass es im Musikzimmer bald wieder singt und klingt .


Herr Röhniß
WTH, Beratungslehrer Berufsorientierung

Herr Wand
Geografie, Ethik

Geografie im Zimmer 220, es zeigt nach osten. In den Wintermonaten gibt es, je nach Wetterlage, in der ersten Stunde einen herrlichen Sonnenaufgang zu beobachten. Wir unterbrechen kurz, Fragen werden gestellt, Fragen werden beantwortet, Herr Wand, seit Jahrzehnten Geo-Lehrer an dieser Schule erklärt, fordert auch den Vergleich zum Sonnenstand im Sommer. Ein gutes Unterrichtsgespräch, jetzt geht’s mit dem eigentlichen Thema weiter.

Lehren und Lernen sollte nicht verstaubte Theorie sein. Ich fordere meine Schüler, egal ob Klassenstufe 5 oder 10, auf, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen, zu Hause wie auch auf Reisen. Das Wort Reisen bringt mein zweites Fach Ethik ins Gespräch. Wie verhalte ich mich gegenüber den Fremden jeglicher Art. Menschen, ihre Kulturen und Religionen, ihr Verhalten untereinander und uns gegenüber und vieles mehr. Hier sehe ich auch einen Bezug zu unserer Schule. Mit jeder 5. Klasse führen wir Schüler unterschiedlichster Erfahrungen zusammen. Sind sie aus ländlicher Region oder der Großstadt, welche prägenden Erlebnisse bringen sie aus der Grundschule mit, welchen sozialen Gruppen gehören sie an…?

Für uns Lehrer ist es wichtig, dass jedes Kind einen gleichen besten Start an der Geschwister-Scholl-Schule Liebertwolkwitz hat.

Herr Wildau
Informatik, Mathematik

Frau Walther-Hünniger
Geschichte, Biologie

Hier finden Sie ein Video zum Projekt "Geschichte mal anders":